Home 


Impressum 


Die Themen
Einleitung
Kurzwellen-Rundfunk
Mittelwellen-Frequenzliste
Langwellen
Funkamateure
RTTY, Fax u. Sonstiges
Fernempfänge QRG
Erklärungen
DXen > Wikipedia
Einführung v. Fading.de
Weltzeit / Empfangsbericht
Wellenausbreitung
Geräte
Empfänger u. Zubehör
Weltempfänger
Antennenbau
meine Radios
Spezial
QSL-Karten
QSL-Sammlung Korea
weltweite Pausensignale
DX-Höhepunkte
Clubs
RMRC
ADDX
ADXB
RHCI
weitere Clubs via Websuche


Einleitung

Wer diese Webseite im Internet findet, wird eventuell zuerst einmal verblüfft sein. Die hier zusammen-gefassten Infos betreffen ein Hobby, welches bedauerlicherweise am Aussterben ist, nämlich der Rundfunkfernempfang inklusive dem Hören von Funkamateuren. Dieses wird von Fachkreisen intern mit der Abkürzung "DX" bezeichnet (DXing, DXen).

In Wikipedia ist eine gute Erläuterung dazu zu finden.

Auf der Plattform von Youtube gibt es tausende von Videos, die das Hobby demonstrieren, ein riesiger Fundus einer Vielzahl von Empfängen, in schlechter und mittlerer und guter Hörqualität, alles ist vertreten.

Viele der Personen, die das DXen betreiben (DXer), führen ein Logbuch wie ein Schiffskapitän - über die Empfänge, die sie in ihrem Shack (Empfangs-Ecke oder -Raum) gehört haben. Diese Listen kann man in beliebigen Formaten führen und/oder veröffentlichen.

Der Höhepunkt dieses Hobbies war und ist das Anschreiben der gehörten Station (heutzutage oft via eMail) und die schriftliche Rückbestätigung der Sendestation. Diese Bestätigung ist zumeist im Postkartenformat und wird QSL-Karte genannt, kann natürlich aber auch in Form eines QSL-Briefes erfolgen. Erfolgt die Bestätigung via eMail, nennt man diese e-QSL. Eine besondere Auszeichnung des fleißigen Hörers ist die Zusendung eines Stationswimpels durch die angeschriebene Sendestation.

Zum Schluß dieser Einleitung ein Zitat: Fernempfang ist unmittelbare Völkerverständigung, über alle Grenzen hinweg, nichtkommerziell, persönlich, mit integrierten Interessen wie Freundschaftspflege, Weiterbildung, Forschung, Eigenerziehung, wissenschaftlicher Technik und Sammelleidenschaft (QSL).

Hier vom Kollegen Franz eine schöne Webseite über die Wellenjagd !
Und abschließend von B. Albicker eine Rückschau:  Historische Pausenzeichen

 


Diese Webseite beabsichtigt oder generiert keine Einnahmeerzielung und ist 100% privat und hobbybezogen. Der Webseitenbetreiber will lediglich zum Wohl der Allgemeinheit der nun nachfolgenden Generation Einblick in ein aussterbendes Hobby geben, nämlich dem des Funk- und Rundfunk-Fernempfanges --> in Fachkreisen "DXen" genannt. Insofern handelt es sich hier um eine nahezu wissenschaftliche Darstellung der Hobbyerfahrungen der letzten Jahrzehnte des Administrators (siehe unten) dieser Webseite sowie dessen verstorbenen Großvaters (Max J. Hiller). Das ehemals wundervolle und abwechslungsreiche Sendegeschehen auf Mittel- und Kurzwelle nach dem 2. Weltkrieg bis zum Abklingen des sogenannten "Kalten Krieges" bildet den Schwerpunkt. Das Sammeln von QSL-Karten und QSL-Briefen durch Funkamateure und DXer diente neben dem Hören schon früh seit Beginn des Rundfunkwesens (hier ist G. Marconi hervorzuheben) als eine wichtige Hobby-Ergänzung, die eine Vielzahl von Unikaten und QSL-Bestätigungen hervorbrachte, die hier beispielhaft dokumentiert werden. Wer noch tiefergreifende Infos und historische QSL-Karten sucht, sei auf das österreichische QSL-Museum "Dokufunk" in Wien verwiesen - Kurator ist Prof. Wolf Harranth.

© 2019 und Folgejahre: Klaus Peter Puth     >>>   Impressum

Hinweis: diese rein private Webseite erhebt keinerlei Daten und hat keine Gewinnerzielungsabsicht, sondern dient der Darstellung des Hobbies Fernempfang und der Weitergabe von Wissen und Informationen über ein aussterbendes Kulturgut (Röhren- und Transistorradios auf analoger Basis) im Sinne von Erwachsenenbildung, von weltweiter Völkerverständigung und von historischen Erinnerungen an die Zeit der Seesender auf Sendeschiffen. Insofern kann man die vorliegende Webseite quasi als gemeinnützig bezeichnen, auch wenn nur ein kleines begrenztes Publikaum erreicht wird.