Home 


Impressum 


Funkfernempfänge
Mittelwelle
Kurzwelle 49-m-Band
Kurzwelle 41-m-Band
Kurzwelle 31-m-Band
Kurzwelle 25-m-Band
Kurzwelle 22-m-Band
Kurzwelle 19-m-Band
Kurzwelle 16-m-Band
Funkamateure
RTTY, Fax, Utility
........................................
Einige KW-Empfänger
besondere Videos
  "Der Wellenjäger"
  Afrika DXing
  MW-Rundfunkband
  ein DX-Abend
  Ferrit-Spezial-Antenne
  Firedrake Jammer
  Outdoor DXing
Bandscan
   49-m-Band OM Rob
   41-m-Band DD2DR
   31-m-Band OM Gilles 
   25-m-Band DK8OK
  19-m-Band 
   UKW=FM Bandscan's
   MW Bandscan Konrad
QSL
QSL-Karten
QSL-Sammlung Korea
QSL via SSTV
Maritime QSL
QSL.net

QSL.net II

NCDX
QSL-Album
QSL-Museum
Vintage QSL's
Clubs
RMRC
ADDX
ADXB
RHCI
WWDXC
BDXC
weitere Clubs via Websuche
........................................
AFU-DX-NEWS
DX-Fanzine
Broadcast QSL


Highlights
weltweiter Empfänge (mit Audio oder Photo)



CHRISTMAS ISLAND (WEIHNACHTSINSEL)
Der damalige Sender VLU2 konnte auf der Mittelwellen-Frequenz 1420 khz zeitweise von 1978 bis 1982 nicht nur im Indischen Ozean, sondern teils auch in Australien gehört werden. >>>   Hier ein kurzer Mitschnitt

Christmas Island View
Die Weihnachtsinsel hatte eine begrenzte Eigenverwaltung, es leben dort circa 2.000 Bewohner, die seit 1958 zu Australien gehören; inzwischen erfolgt die Verwaltung auch wegen des zugehörigen Naturschutzgebietes durch das australische Verkehrsministerium. Es existiert eine eigene Top-Webdomain namens cx. Die Insel darf nicht verwechselt werden mit der gleichnamigen Insel im Gebiet der Republik Kiribati (in der Landessprache "Kiritimati"). Der Sender VLU2 änderte später seine Frequenz auf 1422 khz und verringerte die Sendeleistung auf 0,5 kW -- er ist daher ein seltener Fang nur für Hardcore-DXer geworden, die bei besten Ausbreitungs-Bedingungen über eine außergewöhnlich gute Empfangsausrüstung verfügen.


RADIO AFGHANISTAN IN DEUTSCH         راډیو افغانستان  

Dies war Ende der 1970er Jahre zwar ein DX-Höhepunkt, aber recht regelmäßig zu verwirklichen durch eine geschickt gewählte Frequenz der Station am Beginn des 19-m-Rundfunkbandes, die oft ungestört hörbar war. Direkte Nachbarn waren "Voice of America" und "Radio Moskau".

Hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1977 auf der Frequenz von 15195 khz

Die Station wurde vor einigen Jahren in "RTA" (Radio TV Afghanistan) umbenannt und der Organisation NRTV Afghanistan unterstellt. Am häufigsten hörbar ist man in den Nachbarländern auf der Mittelwellen-Frequenz 1107 khz, die seit Jahrzehnten genutzt wurde und wird. Die ebenfalls täglich produzierte Sendung auf 6100 khz im 49-m-Band wird bedauerlicherweise meist wegen Strom-Mangel für den 400 kW-Sender gar nicht ausgestrahlt und dann nur archiviert. Entsprechend selten ist diese von interessierten DX-ern aufzunehmen; heutzutage ist ein Mitschnitt also ein Glücksfall.

Gleiches galt für den Zeitraum 1996 bis 2001, während dessen die islamistischen Taliban herrschten. Radioempfang und Musik wurden der Bevölkerung untersagt, und für das Ausland sendete die "Voice of Sharia" halb-stundenweise mit niedriger zurückgefahrener Sendeleistung.

Und hier ein Report über Vergangenheit und Gegenwart von Radio in Afghanistan (in leicht verständlichem Englisch); nachstehend Bilder des Studiogebäudes aus mehreren Jahrzehnten. Die Antennenanlage war gesondert extern aufgestellt.

       

Webradio findet man hier > Radio Bakhtar (in Farsi) --- sowie das englische BFBS Soldatenradio



KAMPUCHEA (CAMBODIA) = KAMBODSCHA   >>>   KHMER RADIO  

Beispiele:  a) Democratic Kampuchea Radio     b) Voice of Khmer "M'chas Srok Radio"



Audio

Kambodscha mit seiner uralten Zivilisation und sehr wechselhaften historischen Geschichte - vor allem der letzten 50 Jahre - , hatte viele gegensätzliche politische Fraktionen, die sich bis aufs Blut bekämpften und selbst innerhalb der Fraktionen gab es Feindschaft und politische Säuberungen. Vor allem traf das auf die kommunistische Partei der Roten Khmer zu, während und nach ihrer Zeit an der Regierung. Entsprechend verwirrend war der Dschungel von kleinen oft mobilen Rundfunk-Stationen, die die jeweiligen Fraktionen betrieben. Umbenennungen trugen das weitere dazu bei. Schlußendlich konnte man unter der Vielzahl der Propaganda eigentlich nur noch die typische Landesmusik ertragen, aber selbst da wurde sogenannte "neue Musik" von den Parteiführern eingestreut oder propagiert, wie das "Lied des Bruders No. 1 -- Kampuchea bro chea thibtay". In der Regierungszeit der Roten Khmer (April 1975 bis Januar 1979), die von massenhaften Hinrichtungen geprägt war, gelang mir der Empfang des Staatsrundfunks des 'Demokratischen Kambodscha' zweimal auf der Tropenband-Frequenz 4907 khz, unter schwerer Gleichkanal-Störung. Öfter wurde der vokale "Khmer Rouge Song" gespielt, während DX-er aus den benachbarten Ländern davon berichteten, dass die neue instrumentale Nationalhymne seltener zu hören war.

'Voice of Democratic Kampuchea' im Widerstand:
Die Station wurde Anfang der 1980-er Jahre von China mit mehreren Kurzwellensendern versorgt und sendete 4 Stunden täglich auf 9470, 11675, 11725, 11870, 15115, 15330 und 15400 khz; dabei wurden 3x 1 Std. Frequenzpaare gebildet.


Nach dem Sturz der kommunistischen Führung unter Pol Pot (vorheriger bürgerlicher Name Saloth Sar) durch den Einmarsch vietnamesischer Truppen im Jahr 1979 erfolgte nämlich seltsamerweise nicht die totale Abkehr der Bevölkerung gegenüber den Roten Khmer, sondern diese wurden in anti-vietnamesische Koalitionen einbezogen. Der neue Widerstandssender im bewaffneten Kampf hieß "Radio of the National Army of Democratic Kampuchea", sendet auf 5200 khz wieder unter dem Kommando von Pol Pot, der bis 1985 unumstrittener totalitärer Anführer der Roten Khmer im politischen Kampf war, bis er von Khieu Samphan abgelöst wurde. Danach befehligte Pol Pot bis Juni 1997 unter immer geringer werdender Macht eine quasi eigenständige kommunistische Militärgruppe (eine Fraktion der NADK) und verstarb im Folgejahr nach seiner auch dortigen Absetzung durch diese letzten Splittergruppe an der thailändischen Grenze. Heute weiß man, dass er während seiner Regierungszeit als "Bruder Nr. 1" eine partei-interne Machtzentrale namens ANGKAR installierte, der er vorstand, hinter der er sich jedoch auch verstecken konnte. Wenn Angkar jemand rief, konnte niemand verneinen. Oft folgte diesem Ruf die Gefängniseinweisung oder direkte Ermordung. 2 Millionen Tote -oder mehr- waren die Folge. Ohne Personenkult war "Angkar" schuld .....  Nein, viel später wurden einige Führungspersonen gerichtlich belangt, so dass zumindest wenige Opfer Genugtuung erhielten. Dass die USA während des Vietnamkrieges Teile Kambodschas mit einem dichten Bombenregen aus der Luft belegten (ohne Kriegserklärung), ist ein Fakt, den die deutschen Geschichtsschreiber und vor allem die amerikanische Mainstream-Presse erfolgreich totgeschwiegen hat. Ohne dieses Bombardement wäre der historische Verlauf in Kambodscha vielleicht anders verlaufen. Es wird kolportiert, dass der damalige US-Präsident Nixon sowohl die Eventual-Folgen als auch den Zulauf zu den 'Roten Khmer' sowie die Unzuverlässigkeit des (von ihm unterstützten) kambodschanischen Staatschefs Lon-Nol nicht voraussah -- also von seinen Geheimdiensten mangelhaft bis falsch unterrichtet wurde...

     

Die Regierung Kambodschas in den 2000-er Jahren sah sich trotz der Entwaffnung und Auflösung der Roten Khmer kritischen Stimmen ausgesetzt, was sowohl die juristische Aufarbeitung der Hinrichtungen während Pol Pot's Regime betraf als auch Fragen der nationalen Einheit und Unabhängigkeit. In Vietnam existiert eine Bevölkerungsgruppe von aus Kambodscha Geflohenen, die KHMER-Krom. -- Eine der Radio-Stimmen war M'chras Sok Radio -- welches man besonders gut in den Jahren 2016/2017 aufnehmen konnte; 17860 khz.
Eigenbezeichnung des Programms ist übersetzt "Voice of Khmer", es existiert eine Facebook-Seite, der Studio-Standort ist geheim (clandestine), und der ausstrahlende Sender gemietet. Es wird die Meinung vertreten, dass die Khmer-Kultur anderen -insbesondere der vietnamesischen- weit überlegen sei. Das hatte Pol Pot 1975 im Interview mit jugoslawischen Journalisten ebenfalls behauptet.  



ZAHLENSENDER:  "S06" RUSSISCHE FÖDERATION     >  'Russian Man'    
                                                                           7607 khz        15721 khz      



ZAHLENSENDER: "HM01" CUBA            10715 khz     10345 khz        
"Cuban Lady"   --  weitere Frequenzen u.a. 11530 - 5010 - 9065 - 9240 - 11462 - 11635 - 12135 - 17480 - 17540 khz - 16180 khz -- Durch Fehler bei der Umschaltung wurde mehrfach offenkundig, dass der Geheimsender von Radio-Havana-Cuba betrieben wird. Eine Analyse des Zahlensenders ist > hier < zu finden.



ZAHLENSENDER: "V15" NORD-KOREA          9665 khz   schedule     V15 Details
"North Korean Lady"          Ähnlich wie Kuba, nutzt der nordkoreanische Geheimdienst hier keine eigene Sendestation, sondern die Anlage von KCBS, dem Staatsrundfunk.    
                                                                                                                          


ZAHLENSENDER: "V13" TAIWAN                    18040 khz              "New Star BC"  
 
                                                                             


ALL INDIA RADIO -- ANDAMANEN -- Pt.Blair                      
                                      4760 khz


PERU     ---   RADIO ATLANTIDA        4790 khz    






                                                              Admin: Klaus P. Puth, 63071 Offenbach am Main 

  S i m p l e   S h o r t w a v e   R a d i o